Abzocke im Ausland, Tschechien und Italien: Bußgeld für falschen Bindestrich im Kfz-Schein

Abzocke im Ausland, Tschechien und Italien: Bußgeld für falschen Bindestrich im Kfz-Schein

Viele Deutsche haben schon im Ausland die Erfahrung gemacht, für irgendwelche Lappalien abgezockt zu werden, letzteres auch von Polizei und Behörden. Relativ neu ist die Masche mit dem Kfz-Kennzeichen. Ob da R DZ810 oder R-DZ810 steht dürfte für unsereiner wohl egal sein. Und egal war es offenbar auch die letzten Jahre in diesen Ländern.

Ein guter Bekannter wurde beim Tanken in Tschechien von einer Polizei-Streife angehalten und sollte die Wagenpapiere vorzeigen. Von den Beamten wurde ihm Dokumentenfälschung vorgeworfen und gleichzeitig sofortige Inhaftierung angedroht, wenn er den Betrag nicht gleich Bar zahlt.

Laut ADAC-Rechtsexperte Michael Nissen ein klarer Fall von Abzocke: „Die Diskrepanz zwischen der Bezeichnung in den Unterlagen und auf dem Nummernschild ist im deutschen Zulassungsrecht enthalten. Beide Schreibweisen sind gleich gültig“. Das gelte auch im benachbarten Ausland. Quelle bild.de : http://www.bild.de/auto/service/autourlaub/bussgeld-fuer-bindestrich-auf-kfz-zulassungsbescheinigung-25631584.bild.html

Die Handwerkskammer Reutlingen berichtet von einem Fall, bei dem in Italien einem Autofahrer deswegen 500 Euro abgeknöpft worden sei.
http://www.hwk-reutlingen.de/newsansicht0+M55b5e473bee.html

Auch auf alles-lausitz.de liest man von ählichen Fällen:  Angeblich – so Gerüchte – seien deutsche Autofahrer wegen abweichender Beschriftung in Polen und Tschechien schon zur Kasse gebeten worden.
Wer das neue EU-Kennzeichen an seinem Auto hat, bei dem ist an Stelle des früher üblichen Trennstrichs nach dem GR der runde Aufkleber der Zulassungsstelle zu finden. Auf der Bescheinigung, die zum Führen des Fahrzeuges berechtigt, prangt allerdings noch der ominöse Strich. Ein Lapsus der deutschen Behörden, den man jenseits der Grenze nun gnadenlos nutzt, um das sicher auch dort stets klamme öffentliche Finanzsäckel ein wenig zu füllen?  Janet Kloß von der Pressestelle der Polizeidirektion Oberlausitz-Niederschlesien: „Ja, uns ist dieses Problem bekannt. Ähnliche Anfragen gab es bereits mit Bezug auf Österreich und Italien.“ Rechtlich seien beide Schreibweisen korrekt.

„Laut Mitteilung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung kann das Kennzeichen in der Zulassungsbescheinigung  mit oder ohne Trennungsstrich geschrieben sein. Beide Schreibweisen sind gleichberechtigt gültig. Laut Sächsischem Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr ist eine Änderung der Zulassungsbescheinigung genau deshalb nicht erforderlich.“

Allerdings haben sich – wie dem „Niederschlesischer Kurier“ bekannt geworden ist – schon einige Fahrzeugführer auf den Weg in die Behörde gemacht, um die Änderung in den Papieren ausführen zu lassen. Kostenpunkt: 11,70 Euro, die jeder Antragsteller selbst berappen muss. „Als Vielfahrer bin ich auf das kostengünstigere Benzin aus Polen angewiesen. Die momentane Situation ist mir einfach zu unsicher“, lautet eine der Begründungen für die „Umrüstaktion“. Laut Janet Kloß hat das Bundesverkehrsministerium zwischenzeitlich das Auswärtige Amt darum gebeten, die EU und die Staaten im Europäischen Wirtschaftsraum darüber zu informieren, dass das Kennzeichen in der Zulassungsbescheinigung mit oder ohne Trennungsstrich aufgeführt sein kann.

http://www.alles-lausitz.de/content/nachrichten/7103213_Geruecht_oder_Wahrheit_Abzocke_hinter_Grenze.html

 

 

 

Bei bild.de findet man auch andere Stolpersteine –
Das müssen Autofahrer im Ausland beachten http://www.bild.de/auto/service/autourlaub/auto-ausruestung-vorschrift-ausland-23344412.bild.html

 

Armin Fischer
info@arminfischer.de
+4917621008967

 

Abzocke, Bußgeld, Bussgeld, Nummernschild, Ausland, EU, Italien, Italia, Tschechien,  Tschechische Republik, Česko, Česká republika, CZ, Polen, Polska,  Plaque d’immatriculation, License Plate, Poznávací značka, Tablica rejestracyjna, Номерной знак, Регистрационен номер, auto registrazione, targa, rip-off, zdzierstwo, Dokumentenfälschung, Polizei, Behörden, tschechische Polizei, tschechische Polizisten, Inhaftierung, Festnahme, ADAC-Rechtsexperte Michael Nissen, ADAC, Rectsexperte, Bundesministeriums für Verkehr Bau und Stadtentwicklung, Handwerkskammer Reutlingen, BILD.de, Janet Kloß, Polizeidirektion Oberlausitz-Niederschlesien, alles-lausitz.de

http://www.arminfischer.de/?p=608

Bookmark and Share

Pass fürs Kind ab 26.Juni 2012 – Neuregelung bei EU-Dokumenten

Bislang waren Kinder in Deutschland zumindest in den ersten Jahren bei der Mutter mit eingetragen. Ab 26. Juni 2012 müssen alle Kinder von 0 bis 18 Jahre auch eigene Reisedokumente mitführen. Das Erstellen eines biometrischen Bildes für einen Säugling der wegschaut, schreit und alles andere macht als biometrisch in die Kamera zu schauen kann zur Geduldsprobe werden!

Als noch frischer Papa red ich da aus Erfahrung

Könnte dazu führen, daß es nun an der mangelnden Kooperation des Säuglings ein biometrisches Foto machen zu lassen liegt, daß nun ein Sommerurlaub oder Kurztripp ins Ausland scheitert!

Die Anforderungen hier halten wir für überzogen!!!

Vorteil, daß das Kind einen eigenen Pass hat … der Kleine kann jetzt auch mal einen Kurztripp ins Ausland mit Papa machen.

Zum Artikel
http://www.n24.de/mediathek/paesse-fuer-kinder-neue-regelung-fuer-dokumente_1556859.html

Bookmark and Share

ACTA: EU-Parlament entscheidet wahrscheinlich doch im Sommer

 

ACTA: EU-Parlament entscheidet wahrscheinlich doch im Sommer

Der Ausschuss für Internationalen Handel (INTA) im Europaparlament hat heute überraschend mit deutlicher Mehrheit abgelehnt, den Europäischen Gerichtshof mit eigenen Fragen zu ACTA anzusprechen. Gleichzeitig hat der Berichterstatter David Martin (S&D) auf Twitter  angekündigt, dass das EU-Parlament seinen ursprünglichen Zeitplan beibehalten wird und somit bereits im Juni über ACTA abstimmen könnte.

Zum Artikel:
http://digitalegesellschaft.de/2012/03/acta-eu-parlament-entscheidet-wahrscheinlich-doch-im-sommer/  

Bookmark and Share

Geheimdienst scannt Ihre Kommentare

http://youtu.be/CyX5K9yeU

Geheimdienst scannt Kommentare

 

Geheimdienst scannt Kommentare, Geheimdienst, Sicherheit, Terrorismus, Osama bin Laden, BND, CIA, FBI, KGB,Kommentare, Social Network, Soziales Netzwerk, Facebook, Twitter, Google+, Google plus,

Bookmark and Share

Billiges umweltfreundliches Benzin entwickelt – Warum Politiker entsetzt sind

Es klingt fast unglaublich: International renommierte Wissenschaftler haben in einer Kooperation an mehreren Universitäten einen neuen Treibstoff entwickelt, der umweltfreundlich und preiswert ist. Seit 2007 gab es das wissenschaftliche Geheimprojekt, das von einem großen Unternehmen finanziert wurde. Nun gibt es diesen Treibstoff tatsächlich. Noch besser: Die Motoren bestehender Fahrzeuge müssen nicht umgerüstet werden. Und ein Liter kostet weniger als 30 Cent. Bei der Verbrennung entstehen keine Treibhausgase. Noch umweltfreundlicher als der neue Treibstoff – das geht einfach nicht. Doch genau da liegt das Problem: Die EU-Politik will die Produktion verhindern, denn sonst brechen ihr überall in Europa jene Milliarden an Steuereinnahmen weg, die sie mit Hinweis auf den Klimaschutz bei den Autofahrern abkassiert. Nicht nur beim Weltwirtschafsforum in Davos war der neu entwickelte Treibstoff unter den wirklich wichtigen Teilnehmern der wichtigste Gesprächsstoff, der hinter geschlossenen Türen für erhebliche Unruhe sorgte. In den Pressemittelungen war nichts davon zu lesen. Die Öffentlichkeit soll ja nicht erfahren, was man gerade zu verhindern versucht.

von  Andreas v. Rétyi und Niki Vogt  KOPP EXKLUSIV

 

http://info.kopp-verlag.de//hintergruende/enthuellungen/andreas-v-r-tyi-und-niki-vogt/kein-scherz-billiges-umweltfreundliches-benzin-entwickelt-warum-politiker-entsetzt-sind.html

 

 

Bookmark and Share

arminfischer.de – Alle Themen, Alle Fakten

Ob in unserem Hauptblog www.arminfischer.de oder in unseren Twitter Posts  http://twitterupdates.arminfischer.de, die Seite arminfischer.de beschäftigt sich mit allen Themen und allen Fakten. Hinzu kommen aktuelle Angebote aus dem PC-Service Sektor und aktuelle Posts des AFD-PC-SERVICE.de Armin Fischer auf www.afd-pc-service.de oder aktuelle Angebote von diePCWerkstatt.de Marco Müller in Regensburg. Die Themen gehen von PC-Hardware und Software über Mobilfunk und Handys und Smartphones wie dem Iphone 5 oder dem Samsung Galaxy S2 bis hin zu Spielen wie Minecraft oder Battlefield 3 . Natürlich gibts hier auch News über das Ipad 2 ! Problemen mit wie EHEC, Tsunami-Katastrophen und den Folgen wie Fukushima und dem Ausstieg aus der Atomkraft sind Eben so Vertreten wie klatsch und Tratsch über Deutschland sucht den Superstar 2011 , also Dsds 2011 oder aktuelles über Sarah Engels. Oder wonach haben Sie 2011 gesucht? Google Zeitgeist gibt da wohl eine gute Statistik unter  http://www.googlezeitgeist.com/de/top-lists/de/fastest-rising-searches .

 

 

Bookmark and Share

Occupy-Bewegung: Polizei räumt Protestcamp in Boston

Occupy-Bewegung: Polizei räumt Protestcamp in Boston

Eine Idee könnt ihr nicht räumen“: Mit Sprüchen wie diesem protestierten Occupy-Demonstranten in Boston, die Polizei zeigte sich davon wenig beeindruckt. Am Samstag lösten Beamte ein Camp im Finanzdistrikt der Stadt auf – eine der letzten verbliebenen Bastionen der Bewegung.

Boston – Die Stadt Boston an der US-Westküste war bislang einer der wenigen Orte, an denen die Polizei noch keine Demonstranten der Occupy-Bewegung zur Räumung ihrer Zeltlager aufgefordert hatte. Am Samstag hat die Polizei dort nun ein Protestcamp im Finanzdistrikt aufgelöst und laut Nachrichtenagentur Reuters 47 Menschen festgenommen.

spiegel.de : Polizei räumt Protestcamp in Boston
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,802985,00.html 

 

Prominenten-Umfrage: Was wir von Bankern und Bank-Besetzern halten
http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,793078,00.html

 

Bookmark and Share

sueddeutsche.de: Warum Unternehmen kaum Fachkräfte im Ausland suchen

In Deutschland fehlen Fachkräfte und in Zukunft wird sich das noch verschlimmern. Trotzdem suchen Unternehmen selten im Ausland nach Mitarbeitern. Viele scheuen den vermeintlichen Aufwand – offenbar aus Unkenntnis.

Zum Artikel:
http://www.sueddeutsche.de/karriere/offene-stellen-warum-unternehmen-kaum-fachkraefte-im-ausland-suchen-1.1231158

Bookmark and Share